Jeder Mann liebt seinen Bart, denn nicht immer hat er die Zeit und Muße sich zu rasieren.

Die meisten Frauen lieben Männer mit Bärte auch, es sei denn, diese sehen ungepflegt aus. Wer hat als Frau schon Lust mit einem ungepflegtem pieksigen Gestrüpp zu kuscheln. Neben einem gepflegten Erscheinungsbild ist aber auch der Style ein unbedingtes Muss. In der heutigen Zeit liegt jeder Barttyp im Trend. Die Bartfrisuren lassen sich perfekt mit dem Outfit kombinieren. Ein Mann mit Vollbart in einem edlen Anzug sieht klasse aus und ist ein wahrer Hingucker für die Frauenwelt.

rasieren

Wie in der Modewelt so gibt es auch bei Bärten Klassiker bzw. Dauerbrenner, mit denen man nichts falsch machen kann. Zu den Dauerbrennern zählen tatsächlich noch die Vollbärte und 3-Tage-Bärte. Sie beinhalten eine begrenzte Veränderungsmöglichkeit. Ganz anders verhält es sich mit dem beliebten Schnurrbart. Dieser Bart stammt aus der Zeit von Kaiser Wilhelm dem II. Er trug ebenso diesen klassischen Bart wie der spanische Maler Salvador Dali oder der Schauspieler Clark Gable.

Was haben die Frauen diese Männer angeschmachtet. Ein anderer bekennender Schnurbartfan ist Heiner Brand. Wer erinnert sich nicht an den Handballtrainer, der 2007 die deutsche Mannschaft zum Weltmeistertitel lenkte? Aber was genau ist der Unterschied zwischen Schnurrbart und Schnäuzer? Ein Schnurbart ist ein Oberlippenbart, der regelmäßig gepflegt und in Form gebracht werden muss.

Der Schnäuzer dagegen wünscht sich etwas mehr Pflege und Aufmerksamkeit.

Er kann länger oder kürzer sein und auch an den Seiten gezwirbelt sein. Auch hauchdünne Schnurbärte werden als Schnäuzer tituliert. Bei einem Schnäuzer muss eine bestimmte Trimmtechnik angewendet. Ist er einmal richtig in Form gebracht, benötigt er täglich ein Nachtrimmen. Wer möchte, der kann den Schnäuzer gut mit einem Kinnbad kombinieren. Diese Bartform wird dann als Henriquatre bezeichnet.

Der Bart umläuft den Mund und wird mit der Oberlippe wieder zum Schnurbart. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass der Schnurr- bzw. Kinnbart eine ovale oder kreisförmige Form hat. Eine ganz andere Variante ist der Fu Manchu. Hierbei handelt es sich um einen eher schmalen Schnurbart, der von der oberen Lippe neben dem Mund hinabgeht und seine Enden über den Kiefer oder das Kinn hinauslaufen. Mit einem langen Kinnbart kombiniert, der leicht spitz zuläuft liegen Männer immer im Trend und setzen ihr Äußeres ganz besonders in Szene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *